Anschlussfinanzierung

Anschlussfinanzierung oder auch Prolongation ist im Allgemeinen die Verlängerung einer Baufinanzierung. Die bestehende Zinsbindung läuft aus und die finanzierende Bank macht Ihnen ein Prolongations- oder Verlängerungsangebote.
Das Angebote muss Ihnen spätestens drei Monate vor Ablauf der Zinsbindungsfrist vorliegen, oder die Bank teilt Ihnen mit, dass sie Ihnen keine Anschlussfinanzierung anbietet.
Sie können hierbei verschiedene Laufzeiten wählen und kostenlose Sondertilgungen vornehmen. Auch die Höhe der Tilgung und die damit verbundene Monatsrate lässt sich meistens an Ihre jetzige finanzielle Situation anpassen.
Zudem verlangt die Bank in den allermeisten Fällen keine weiteren Unterlagen mehr von Ihnen.
Einfach nur das Prolongationsangebot unterschreiben und zurücksenden.

Doch Achtung, oftmals erhalten Kunden bei einer Anschlussfinanzierung viel schlechtere Konditionen als bei Neuabschluss, und bei einer Anschlussfinanzierung zum Ablauf der Zinsbindung ist man von den dann gültigen Marktkonditionen abhängig.

Wer gerne auf Sicherheit setzt, für den kommt die alternative Anschlussfinanzierung in Form eines Forward Darlehens infrage.

Wie funktioniert ein Forward Darlehen und was beinhaltet dieser Immobilienkredit?
Ein Forwarddarlehen ist zunächst einmal ein „ganz normaler“ Immobilienkredit, der zur Finanzierung einer Immobilie genutzt wird und somit im Zuge einer Baufinanzierung zum Einsatz kommen kann. Die Besonderheit des Forwarddarlehens besteht dann jedoch darin, dass dieses Darlehen oftmals schon bis zu drei Jahren vor Ablauf der Zinsfestschreibung abgeschlossen wird, die man im Zuge des aktuellen Immobilienkredites mit der Bank vereinbart hat.

Der große Vorteil eines Forwarddarlehen ist der, dass sich der Darlehensnehmer mit dem Zinsaufschlag eine hohe Zinssicherheit „kauft“. Angenommen, man hat derzeit noch eine laufende Zinsfestschreibung über drei Jahre und die aktuellen Hypothekenzinsen am Markt sind sehr günstig. Von diesen Zinsen kann man jedoch nicht profitieren, weil man noch drei Jahre an die vorhandene Zinsfestschreibung gebunden ist. Und in drei Jahren besteht das Risiko, dass die Hypothekenzinsen deutlich höher sind als zum jetzigen Zeitpunkt.
Durch das Forward Darlehen kann man sich hingegen die Zinsen, die aktuell relativ niedrig sind, schon für die Anschlussfinanzierung sichern, die erst in drei Jahren beginnt.
Die Nutzung eines Forwardkredites ist also vor allen Dingen dann zu empfehlen, wenn die Hypothekenzinsen aktuell günstig sind, und demzufolge von zukünftig steigenden Kreditzinsen ausgegangen werden muss.